Home
News
Wir über uns
Der Vorstand
Satzung
Nachruf
Mitglied werden
Veranstaltungen
Schüleraustausch
Fotos Aktuell
Gästebuch
Interessante Links
Impressum

 

 

 

 

Satzung

der

Deutsch - Japanischen _ Gesellschaft

Winsen (Luhe)

- Winsener Japanfreunde -

e.V.

  

 

gemäß Beschluss der

Mitgliederversammlung

vom 21.03.2006

 

eingetragen beim Amtsgericht Winsen (Luhe)

Vereinsregister VR 897

 

Textname:        DJG Satzung

Druckdatum:   22.03.2006

 

 §  1      Name, Sitz, Geschäftsjahr

1. Der Verein, der im weiteren Gesellschaft genannt wird, führt den Namen:

Deutsch-Japanische-Gesellschaft Winsen (Luhe)

- Winsener Japanfreunde -

2. Die Gesellschaft soll in das Vereinsregister eingetragen werden und dann im Namen den Zusatz  e.V.   tragen.

3. Sitz der Gesellschaft ist Winsen (Luhe).  Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

      

 § 2      Zweck der Gesellschaft

1. Ziel der Gesellschaft ist die gemeinnützige Förderung der Beziehungen zwischen  Japan und Deutschland auf allen Gebieten des gesellschaftlichen Lebens.

2. Ziel der Arbeit der Gesellschaft ist dabei, durch persönliche Begegnungen das gegenseitige  Verständnis zu vertiefen, gegenseitige Informationen auszutauschen und Kenntnisse von Japan  in Deutschland und von Deutschland in Japan zu verbreiten.

3. Ziel ist weiterhin die Unterstützung der in Deutschland weilenden Japaner durch Rat und Tat, insbesondere die Betreuung der japanischen Jugend in Deutschland, sowie solcher  deutscher Jugendlicher, die an einer Annäherung an Japan interessiert sind.

 

 §3       Gemeinnützigkeit

1. Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Gemeinnützigkeitsverordnung vom 24. Dezember 1953.

2. Mittel der Gesellschaft - auch etwaige Gewinne - dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwandt werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungenaus Mitteln der Gesellschaft.

3. Die Gesellschaft darf keine Personen durch Verwaltungsaufgaben, die dem Zwecke des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnis hohe Vergütungen begünstigen. Die Tätigkeit im Vorstand und Beirat ist ehrenamtlich. Für sie wird keinerlei Entgeld bezahlt.    

 

 §4     Mitglieder

1. Die Gesellschaft besteht aus

   a) Einzelmitglieder

   b) korporativen Mitgliedern und

   c) Ehrenmitgliedern

2. Einzelmitglieder können insbesondere Deutsche und Japaner sein. Korporative Mitgliederkönnen insbesondere deutsche und japanische Firmen, Verbände und Organisationen sein. Ehrenmitglieder können Einzeilpersonen, aber auch korporative Mitglieder sein.

 

 §5     Erwerb der Mitgliedschaft

1. Über die Aufnahme eines neuen Mitgliedes beschließt der Vorstand aufgrund einer schriftlichen Beitrittserklärung. Die Entscheidung des Vorstandes wird dem Bewerber schriftlich mitgeteilt.

2. Der Vorstand hat das Recht, Ehrenmitglieder zu ernennen.

 

 §6     Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft erlischt:

  1. durch den Tod des Mitgliedes;
  2. durch freiwilligen Austritt;                              der Austritt kann nur zum Ablauf eines Kalenderjahres mit einer Frist von 2 Monaten gegenüber dem Vorstand schriftlich erklärt werden.
  3. durch Ausschluss;                                          der Ausschluss erfolgt durch den Vorstand vorbehaltlich eines abweichenden Beschlusses der nächsten Mitgliederversammlung. Dem Mitglied ist vorher Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben                   und
  4. durch unterlassene Beitragszahlung;         ein Mitglied, dass mit den Mitgliedsbeitrag in Höhe von mindestens zwei Jahresbeiträgen im Rückstand ist, ist mit Ablauf des zweiten Jahres automatisch ausgeschieden.                                                                                                                                   

 §7     Mitgliedsbeitäge

 1. Von den Mitgliedern werden jährlich Mitgliedsbeiträge erhoben. Ehrenmitglieder sind von der Beitragszahlung befreit.

2. Der Jahresbeitrag für das Einzelmitglied wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

3. Mitglieder, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, oder Ehegatten von Einzelmitgliedern zahlen die Hälfte. Korporative Mitglieder zahlen mindestens das Doppelte des für Einzelmitglieder festgesetzten Betrages.

4. Die Beiträge sind im Januar eines jeden Jahres für diesen fällig. Neueingetretene Mitgliederhaben diesen Beitrag binnen eines Monats nach Zugangder Aufnahmeerklärung zu leisten.

5. Der Vorstand kann den Betrag in Härtefällen stunden, ermäßigen oder erlassen.

 §8     Organe der Gesellschaft

Organe der Gesellschaft sind:

 - Mitgliederversammlung

 - Gesamtvorstand

 - Vorstand i.S. des § 12 Abs. 6 und Beirat

 §9     Aufgaben der Mitgliederversammlung

1. Die Mitgliederversammlung setzt sich aus allen Mitgliedern der Gesellschaft zusammen.

2. Die Mitgliederversammlung hat insbesonders folgende Aufgaben:

a) Wahl des Vorstandes.

b) Festsetzung der Höhe des Mitgliedsbeitrages

c) Entgegennahme des Jahres - und Kassenberichtesdes Vorstandes sowie Beschlussfassung über Satzungsänderungen.

d) Beschlussfassung über Satzungsänderungen.

e) Beschlussfassung über die Auflösung der Gesellschaft oder deren Zusammenschluss mit einer anderen Vereinigung.

 § 10     Einberufung der Mitgliederversammlung

1. Innerhalb der ersten sechs Monate eines jeden Geschäftsjahres, ist eine Jahresmitgliederversammlung einzuberufen.

2. Eine außerordentliche Mitglierversammlung muss auf schriftlichen Antrag von mindestens 10 Mitgliedern einberufen werden.

3. Zur Mitgliederversammlung läd der Vorsitzende und im Verhinderungsfalle der stellvertretende Vorsitzende möglichst nach Beratung mit dem Gesamtvorstand ein. Die Einladung muss den Mitgliedern mindestens zwei Wochen vor der Versammlung unter Angabe der Tagesordnung zugehen.

 

§11     Ablauf der Mitgliederversammlung

 1. Den Vorsitz der Mitgliederversammlung führt der Vorsitzende oder ein von ihm bestimmtes Vorstandsmitglied. Über die Versammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Leiter der Versammlung und vom Schriftführer bzw. einem anderen Vorstandsmitglied zu unterzeichnen ist.

2. Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

3.Stimmberechtigt sind alle Mitglieder einschließlich der Ehrenmitglieder. Korporative Mitglieder haben nur eine Stimme. Die Mitgliederversammlung entscheidet mit einfacher Stimmenmehrheit der Anwesenden. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Satzungsänderungenerfordern eine mehrheit von 2/3 der Stimmen der Anwesenden. Zum Verfahren bei der Auflösung des Vereins wird auf § 14 der satzung hingewiesen.

 

§ 12     Vorstand

1. Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten der Gesellschaft zuständig, soweit dies nicht durch die Satzung oder zwingend durch Gesetz einem anderen Vereinsorgan zugewiesen ist.

2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für eine Amtszeit von 3 Jahrengewählt. Wiederwahl ist möglich. Der Vorstand bleibt im Amt bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Abwesende Mitglieder können gewählt werden, wenn sie ihre Bereitschaft zur Annahme des Amtes vorher schriftlich erklärt haben.

3. Der Vorstand besteht aus:

     - dem Vorsitzenden

     - den stellvertretenden Vorsitzenden

     - dem Schatzmeister

     - dem Schriftführer   und

     - den Beisitzern.

4. Die Zahl der Beisitzer beträgt mindestens zwei, höchstens jedoch fünf. Die Zahl legt die Mitgliederversammlung fest. Einer der beiden Beisitzer soll Japaner sein, falls Japaner Mitglied der Gesellschaft sind. Ein weiterer Beisitzer ist der Bürgermeister der Stadt Winsen (Luhe), falls diese korporatives Mitglied ist.

5. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Vorstandsmitglieder anwesend sind. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden Vorstandsmitglieder. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Vorsitzenden, wenn dieser nicht an der Sitzung teilnimmt, die Stimme des anwesenden, lebensältesten Vorstandsmitgliedes, den Ausschlag.

6. Der Vorstand im Sinne des Gesetzes besteht aus:

     - dem Vorsitzenden

     - dem stellvertretenden Vorsitzenden   und

     - dem Schatzmeister.

Jeder der drei ist für sich allein berechtigt, die Gesellschaft gerichtlich und außergerichtlich zu vertreten.

 

§ 13 Beirat

1. Der Vorstand kann zu seiner Beratung und Unterstützung einen Beirat bilden.

2. In den Beirat können Mitglieder der Gesellschaft, aber auch andere Persönlichkeiten, von denen bekannt ist, dass sie sich um das deutsch-japanische Verhältnis besonders bemühen.

 

§ 14 Auflösung der Gesellschaft

1. Über die Auflösung der Gesellschaft beschließt die unter Angabe des Zwecks einberufene Mitgliederversammlung. Es müssen mindesten die Hälfte aller Mitglieder erschienen sein und zwei drittel der Anwesenden der Auflösung zustimmen.

2. Bei Beschlussunfähigkeit kann mit einer Ladungsfrist von mindestens zwei Wochen (§ 11 Abs. 1) auf spätestens sechs Wochen nach der beschlussunfähigen Versammlung, unter Angabe dieser Tatsache und der Tagesordnung, erneut zu einer Mitgliederversammlung eingeladen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig ist. In dieser Versammlung reicht für eine Beschlussfassung die Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

3. Die Mitglieder haben bei Auflösung oder Aufhebung der Gesellschaft keine Ansprüche auf das Gesellschaftsvermögen.

4. Bei Auflösung der Gesellschaft oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen an das Seminar für Sprache und Kultur Japans der Universität Hamburg

 

§ 15 Schlussbestimmung

Soweit in dieser Satzung nichts anderes bestimmt ist, gelten ergänzend die Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB), dessen zwingende Bestimmungen unberührt bleiben.

Ende


 

Deutsch-Japanische Gesellschaft Winsen / Luhe
info@djg-winsen.de